Diabetische Retinopathie

Bekanntermaßen ist der Diabetes (Zuckerkrankheit) eine weit verbreitete Erkrankung. Im Verlauf des Diabetes kann es als Folge von Blutgefäßveränderungen zu Schäden der Nieren, der Nerven, zu Herz-Kreislauferkrankungen aber auch zu Augenerkrankungen kommen.

Anfangs sind die Veränderungen für den Patienten nicht wahrnehmbar, können aber bei der augenärztlichen Untersuchung (Augenhintergrunduntersuchung mit weit gestellten Pupillen) festgestellt und stadiengerecht z.B. mit dem Laser oder Injektionen in den Glaskörperraum behandelt werden. Im weiteren Verlauf der Erkrankung kann das Sehvermögen erhebliche Einbußen erleiden. Ohne Behandlung kann die diabetische Augenerkrankung leider bis zur Erblindung führen. Maßgeblich für den Verlauf der diabetischen Retinopathie ist eine optimale Einstellung der Blutzuckerwerte.

Diabetiker mit gesundem Augenhintergrund sollten jährlich zum Augenarzt gehen. Bei bereits festgestellten krankhaften Veränderungen sind je nach Befund viertel- bis halbjährliche Kontrollintervalle nötig.

Weitere Informationen:
www.augeninfo.de
www.diabetes-auge.de

Gesunde Netzhaut, Quelle: Patienteninformation DOG und BVA
Diabetisch veränderte Netzhaut, Quelle: Patienteninformation DOG und BVA